Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

Buchpräsentation und Gesprächsrunde: Comrade Conrade – Ein Name für eine Straße

Donnerstag, 10.09.2020

Ein interdisziplinäres Kunst-, Forschungs- und Friedensprojekt zum 100jährigen Gedenken an den Beginn des demokratischen Staates Österreich in Graz 2016–2019. Ein loses Netzwerk an Personen, Vereinen, Institutionen untersuchte den Zustand von Demokratie und Frieden auf der Straße anhand der Conrad-von-Hötzendorf-Straße. Wie sieht Geschichtsschreibung durch Zeichen des öffentlichen Raumes aktuell aus? Wie stellen wir uns eine Zukunft gemeinsam
vor? Die Conrad-von-Hötzendorf-Straße ist einer der großen Boulevards von Graz. Die Straße ist einerseits durch die hohe Dichte sowohl an demokratiepolitisch wichtigen Institutionen als auch an populären Landmarken relevant. Andererseits ist sie auch durch ihre Benennung nach dem k.u.k. Feldmarschall Franz Conrad von Hötzendorf immer wieder im Fokus. In Texten von 34 Autorinnen und Autoren beleuchtet der von Nicole Pruckermayr herausgegebene Sammelband die Straße aus unterschiedlichsten Perspektiven wie Erinnerungskultur, Intersektionalität, Stadtanthropologie und zeitgenössische Kunst. Der Historiker Gerald Lamprecht, die Kulturanthropologin Judith Laister, Direktor des GrazMuseums Otto Hochreiter sowie die Künstlerin und Kuratorin Nicole Pruckermayr diskutieren mit dem Historiker Heimo Halbrainer über das Projekt, seine Zugänge, Straßenbenennungen und Denkmalstürze.

Mittwoch, 16. September 2020, 18.00 Uhr
GrazMuseum, Sackstraße 18, 8010 Graz
Eine Veranstaltung von CLIO, dem Centrum für Jüdische Studien der Universität Graz, Institut für Kulturanthropologie und GrazMuseum

Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:


Ende dieses Seitenbereichs.